Master Konzeptionelles Entwerfen


IRGE + IGMA

February 12, 2014

Show: The Beginning of Architecture


Master-Entwurf (IRGE + IGMA) WS2013/14
Master konzeptionelles Entwerfen
Vernissage: Montag, 14.04.2014 ab 19.00
3. Stock des K1
Musik von  Jockey

 

küss mich — Eine Werbekampagne
Julia Zumkeller

Sigfried Giedion war Kunsthistoriker, Autor und Generalsekretär der CIAM. Er hat nicht gebaut.

Dennoch unterstützte er sämtliche Projekte seiner Zeitgenossen. Er engagierte sich als Bauherr, verfasste Artikel und hielt als Prfessor Vorlesungen. Als Wegbereiter der Moderne gilt er. Obwohl er nicht gebaut hat. Oder gerade deshalb?

Der Verdacht: Sigfried Giedion agiert als Marketingexperte. Er ist Werbefachmann, der die klassische Moderne vermarktet.

Angeknüpft an diesen Verdacht entstand ein Projekt, das anhand eines “Lieblingsobjektes” die Architektur vermarktet und damit auch die These des “Anfangs der Architektur in der Werbung und im Marketing” beleuchtet, herausfordert und kritisch betrachtet.

Die Kampagne bewirbt das Kollegiengebäude 1 und nähert sich aus verschiedenen Abständen und Blickrichtungen dem Gebäude, seiner Architektur und Funktion als Fakultätsgebäude. Eine Serie aus 3×3 Werbeplakten, die mit der zum Teil ironischen Verbindung zwischen Bild und Text arbeiten, werden ergänzt durch je einen TV-Spot und verschiedene, auf das jeweilige Set an Plakaten abgestimmte Merchandise-Artikel.

 

plakate       plakate2       plakate3

z2_ohsoconcrete_A       z0_ganzeausstellung

 

 

 

plakate4       plakate5       plakate6

z5_abheilen       z4_auszeichnen

 

 

plakate8       plakate7       plakate9

z1_poster       z6_wieurlaub

 

 

 

Flyer Carpet
Reyhan Toraman

Der Anfang der Architektur ist nicht mit der Sesshaftigkeit, sondern mit der nomadischen Lebensweise zu verbinden. In unserer, von der heutigen Technologie und dem Virtuellen geprägten Lebensweise, bedeutet ‘Wohnen’ das “Hier-und-anderswo-Sein können”. Auf dieser These basiert der Entwurf “Flyer Carpet”. Die Grundlage des Entwurfs sind die kritische Betrachtung des Mythos von Sloterdijk über den Anfang der Architektur und die Auseinandersetzung mit Sempers Textiltheorie.

Orientteppiche symbolisieren den Paradiesgarten, somit den mythologischen Anfang. So wurde hier ein Orientteppich im übertragenen Sinne dargestellt und durch die Verpixelung des Musters ein gegenwärtiger Bezug geschaffen. Der “Flyer Carpet” entsteht aus mehreren tausend Flyern, die auf der Rückseite mit Paradiesvorstellungen diverser Autoren bedruckt sind. So haben Ausstellungsbesucher ein Stück Paradies zum Mitnehmen und der “Flyer Carpet” fliegt symbolhaft weg.

 

vorne1

teppich1

ganzes3

teppichvorher

ganzes1

teppichnacher2

 

 

» » Eupalinos and the Duck: Conceptualism in Recent Architecture
« « SS 2014 Function follows Form