Master Konzeptionelles Entwerfen


IRGE + IGMA

July 9, 2013

WS 2013/2014 The Beginning of Architecture


Die Frage nach dem Anfang der Architektur kann zu Ausgrabungen der Jungsteinzeit [1], zu den Zehn Büchern [2] oder zur Bauentwurfslehre [3] führen. Sie kann mit einer Höhle [4], einer Urhütte [5] oder einer Blase [6] in Verbindung gebracht werden. Man kann den Beginn [7] von Architekur in der Tierwelt [8], auf der Haut [9] und im Computer [10] suchen.

Egal, wie und wo man eine Antwort findet, sagt diese wenig über die Sache, aber viel über den aus, der sie vertritt. In der Antwort zeigt sich keine belegbare Geschichte, aber eine Haltung zur Architektur, eine Setzung und Autorenschaft.
In der Figur des Autors sehen wir den Anfang der Architektur als konzeptbasiertem Feld. Von den Setzungen eines Autors hängt jede Analyse, jedes Programm und jede Form ab. Seine Ideen und Ansätze, seine Biografie und seine blinden Flecken bestimmen den Anfang der Architektur für seine Projekte.
Im Entwurf stellen wir den Studierenden die Frage nach dem Anfang der Architekur. Wir fordern auf, Setzungen vorzunehmen und Haltungen zu formulieren. In freien Projekten, Räumen, Installationen, Texten oder Videos werden Studierende ihre eigene Urhütte entwickeln.
Zur Orientierung lesen und diskutieren wir verschiedene architektonische Ursprungsmythen. Wir besuchen die Villen Palladios, den wir als ersten modernen Autor der Architektur betrachten. Und wir gehen zur Kunstbiennale in Venedig, weil dort die radikalen Setzungen zeitgenössischer Künstler zu beobachten sind.
[1] Çatalhöyük, ausgegrabene Siedlung, zw.11000 und 5000 v.Chr. in der heutigen Türkei.
[2] Vitruvii De architectura libri decem. Lateinisch und deutsch. Übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Curt Fensterbusch. WBG, Darmstadt 1964, 6. Aufl. 2008.
[3] Ernst Neufert: Bauentwurfslehre. Handbuch für den Baufachmann, Bauherren, Lehrenden und Lernenden.
1. Auflage: Bauwelt-Verlag, Berlin 1936.
[4] Platon: Der Staat (= Otto Apelt (Hrsg.): Platon: Sämtliche Dialoge. Band 5). Meiner, Hamburg 1988.
[5] Marc-Antoine Laugier: Essai sur l’architecture, anonym veröffentlicht 1753, Paris.
[6] Peter Sloterdijk: Sphären III – Schäume, Plurale Sphärologie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004.
[7] und das Ende
[8] D’Arcy Wentworth Thompson: On Growth and Form. 1917
[9] Gottfried Semper: Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten oder Praktische Ästhetik. Frankfurt am Main & München 1860–1863.
[10] Nicholas Negroponte: The Architecture Machine: Towards a More Human Environment. Cambridge, Mass.: MIT Press. 1970.

Nr./Fach lt Studienplan: Entwurf Raumkonzeptionen (Vertiefung)
Wahlfachgruppe: Konzeptionelles Entwerfen (IRGE + IGMA)
Punktzahl/Leistungspunkte: 15 LP
Prüfungsnummer: 48001
Prüfername: Prof. Markus Allmann, Prof. Dr. Gerd de Bruyn
Art der Veranstaltung: Entwurf
max. Teilnehmerzahl: 20
Art/Umfang der Prüfung: lehrveranstaltungsbegleitend (LBP)
Termine: donnerstags, 14:00 – 19:00 Uhr
1. Termin: Donnerstag, 17.10.13, 14:00 Uhr
Raum: 604
Lehrpersonen: Dipl.-Ing. Bettina Klinge, Prof. i.V. Mona Mahall,
Prof. i.V. Asli Serbest, Dipl.-Ing. Sebastian Wockenfuß, Prof. Markus Allmann, Prof. Dr. phil Gerd de Bruyn

 

Nr./Fach lt Studienplan: 48040 Architekton. Phänomene (Vertiefung)
Wahlfachgruppe: Konzeptionelles Entwerfen (IRGE + IGMA), Typ 2
Punktzahl/Leistungspunkte: 6 LP
Prüfungsnummer: 48041
Prüfername: Prof. Markus Allmann, Prof. Dr. Gerd de Bruyn
Art der Veranstaltung: Seminar
max. Teilnehmerzahl: 20
Art/Umfang der Prüfung: lehrveranstaltungsbegleitend (LBP)
Termine donnerstags: 09:45 – 13:00 Uhr
1. Termin: Donnerstag, 17.10.13, 14:00 Uhr
Raum: 604
Lehrpersonen: Dipl.-Ing. Bettina Klinge, Prof. i.V. Mona Mahall,
Prof. i.V. Asli Serbest, Dipl.-Ing. Sebastian Wockenfuß, Prof. Markus Allmann, Prof. Dr. phil Gerd de Bruyn

» » Architektur oder die Aktualität einer unzeitgemäßen Disziplin
« « Eupalinos and the Duck: Conceptualism in Recent Architecture